Das Mentoringprogramm für Kinder und Jugendliche

 

Balu und Du ist ein bundesweites Mentoringprogramm, das Grundschulkinder im außerschulischen Bereich fördert. Träger des Programms ist der Balu und Du e.V. mit Geschäftsstelle in Köln und Sitz der Programmentwicklung an der Universität Osnabrück. Der Verein wurde 2005 gegründet und hat sich seitdem zu einem stetig wachsenden Netzwerk mit derzeit mehr als 130 selbstständigen lokalen Standorten entwickelt. Kooperationspartner für uns ist der Krefelder Kinderschutzbund e.V.

Der Verein ist mit der Phineo-Qualitätsempfehlung ausgezeichnet und wird von der „Grünen Liste Prävention“ als Präventionsprogramm empfohlen.

Der spätere Bildungserfolg von Kindern ist schon in der Grundschulphase stark von der sozialen Herkunft und dem Bildungsstatus der Eltern abhängig. Das Mentoringprogramm Balu und Du will diese Chancenungerechtigkeit abfedern, indem es die Bedeutung von informellen Lernprozessen und die Wirksamkeit ehrenamtlichen Engagements nutzt. Im Kern des Konzepts steht eine 1:1 Begleitung, bei der eine junge Person ein Jahr lang ein Kind im Grundschulalter einmal wöchentlich für einige Stunden begleitet. Als Gespann unternehmen sie gemeinsam Freizeitaktivitäten. Im Rahmen dieser individuellen Patenschaft werden zahlreiche informelle Lernprozesse angestoßen, bei denen das Kind neues Wissen und Fähigkeiten erwirbt, die für seine Entwicklung bedeutend sind. Gleichzeitig erfährt das Kind über seinen Mentor individuelle Zugewandtheit. Seine Resilienz wird gefördert. Durch die Stärkung der Persönlichkeit und die Förderung sozialer Kompetenzen des Kindes soll der Neigung zu Gewalttätigkeit im Jugendalter vorgebeugt werden.

In Anlehnung an Rudyard Kiplings Dschungelbuch werden Mentoren als Balus und Mentees als Moglis bezeichnet.

Ein bundesweites Programm, umgesetzt durch den Kinderschutzbund Krefeld | BuD
Mentoring | KSB

Bei der Auswahl der Mentoren und Mentees werden verschiedene Kriterien angelegt: Mentoren sind im Alter zwischen 17 und 30 Jahren und meistens Schüler oder Studierende. Sie engagieren sich entweder im Rahmen ihrer schulischen, berufsbildenden bzw. Hochschulausbildung oder rein ehrenamtlich an einem Standort aus dem Wohlfahrtsbereich. Als curriculares Angebot ist Balu und Du entweder als Service-Learning, Projektkurs, Seminarfach, Differenzierungskurs oder optionales Lernfeld verankert. Die Auswahl der Mentoren erfolgt durch Koordinatoren am jeweiligen Standort.

Voraussetzung für die Teilnahme am Programm ist außerdem ein eintragsfreies erweitertes polizeiliches Führungszeugnis. Durch das Engagement beim Mentoringprogramm Balu und Du erwerben die Mentoren Schlüsselkompetenzen. Im Rahmen curricular verankerter Angebote verfassen die Mentoren in der Regel jeweils eine schriftliche Abschlussarbeit. In diesem Zusammenhang sind bereits zahlreiche empirische Forschungsarbeiten zu „Balu und Du“ durch Mentoren entstanden.

Mentees sind im Alter zwischen sechs und zehn Jahren und besuchen eine Grundschule. Sie werden entweder von einer Lehrkraft ihrer Grundschule oder einem sozialpädagogischen Mitarbeiter der Kinder- und Jugendhilfe für die Teilnahme am Programm vorgeschlagen. Die Anmeldegründe sind breit gefächert. Gemeinsam ist den Mentees meist, dass sie in einer herausfordernden Situation aufwachsen und ihnen Unterstützung beim informellen Lernen fehlt. Voraussetzung für die Teilnahme am Programm ist außerdem das Einverständnis der Erziehungsberechtigten.

Mentor und Mentee
Mentor und Mentee | Max Fischer